19.09.2011

Wie pilotieren Weltmeister durch Veränderungen?

Neben der Entwicklung von Menschen und Organisationen fasziniert mich noch ein weiterer Bereich ungemein: Das Gleitschirmfliegen.

Ich bin seit über 20 Jahren leidenschaftlicher Gleitschirmflieger. Sie wissen schon, das sind die Typen, die sich mit den Stofftüchern vom Berg stürzen. Naja, es ist schon etwas komplexer und faszinierender. Gleitschirme kennen Sie vielleicht aus ihrem letzten Ausflug in die Berge. 

Das spannende und faszinierende an der Gleitschirmfliegerei ist es, die unsichtbaren Aufwinde und die Thermik zu nutzen, um motorlos durch die Lüfte zu fliegen.

Nun werden Sie sich vielleicht denken – was erzählt der mir hier beim Thema Organisationsentwicklung vom Gleitschirmfliegen?

Gehen Sie bitte nicht von einem gemütlichen und geruhsamen Alltag oder Berufsalltag aus in den nächsten Jahren. Die Komplexität der Veränderungen und die Häufigkeit werden eher zunehmen.

Plant ein Gleitschirmflieger einen Streckenflug – und da sprechen wir von über 100 km ohne Motor – dann hat er ein klares Ziel. Um dieses Ziel zu erreichen macht er sich mehr als einen Plan: also wie könnte er fliegen, wo sollte Aufwind sein, wie entwickelt sich das Wetter und und und. Dann trifft er sehr schnell Entscheidungen. Die Weltmeister treffen übrigens schneller Entscheidungen als die anderen Piloten.

Überlegen Sie doch mal, wie lange Sie brauchen, um Entscheidungen zu fällen. Die wirklich guten Piloten setzen diese Entscheidung dann auch konsequent um. Die Nationalmannschaftpiloten reflektieren auch sehr viel, um ihr Ziel mit dem Plan, der Entscheidung und der Realisierung auch zu überprüfen – nur so können Sie sich weiterentwickeln. Auf neudeutsch heißt das „Debriefing“.

Und wenn Sie diese 5 Schritte

  • Ziele setzen
  • Planen
  • Entscheidungen treffen
  • Umsetzen / Realisieren
  • Reflektieren / Kontrollieren

auf Ihren persönlichen Umgang mit Veränderungen umsetzen, dann sind Sie plötzlich wieder Herr der Lage und sind aktiv.

In vielen Unternehmen erlebe ich leider genau das Gegenteil: Oft haben die Unternehmen kein Ziel. Es ist den Betroffenen zumindest nicht bekannt. Vor lauter Zeitdruck wird nicht geplant, sondern man fängt halt einfach planlos an.

Ein gern genommenes Thema ist dann der Entscheidungsstau – noch schlimmer als auf den Autobahnen. Da geht oft nichts voran. Und wenn dann doch einmal eine Entscheidung getroffen wurde – heißt das ja noch lange nicht, dass diese umgesetzt wird. Und die Zeit der Reflexion und der Kontrolle gönnt sich auch keiner.

Wie um alles in der Welt wollen Sie dann lernen und sich für die nächsten Veränderungsprojekte besser aufstellen, wenn nicht reflektiert wurde, was gut und was schlecht gelaufen ist?

Schärfen Sie Ihre Sinne – machen Sie es wie die Weltmeisterpiloten. Je aktiver sie sind, desto sicherer pilotieren Sie durch Ihre Veränderungssituation.

zurück